Wann stirbt StudiVZ.net?

Dies ist eine Prognose, die auf den Statistiken von IVW basiert.
Wann stirbt StudiVZ?
Monate
Tage
Stunden
Minuten
Sekunden

von Andrej Winterholler

Schluss, aus, vorbei für VZ-Netzwerke

Der Rasante Aufstieg von StudiVerzeichnis, kurz StudiVZ zum Platzhirsch des deutschen Online-Marktes und sein ebenso überraschend schneller Abstieg. Holtzbrink kapituliert doch noch vor Facebook. Wem oder was ist dieser Misserfolg zuzuschreiben?

Weiterlesen …

Nachrichten

Netzwerk SchülerVZ macht dicht

Die drei VZ-Netzwerke verloren Mitglieder: Ende 2010 hatten sie noch mehr als 12 Millionen Nutzer. Im Dezember 2012 waren es nur noch 1,6 Millionen. Die Betreiber versuchten vergeblich, den Nutzerschwund aufzuhalten. Die Webseite WannstirbtStudiVZ.net hielt den Rückgang der Nutzerzahlen bei StudiVZ fest und sagt nun ein endgültiges Aus für Februar 2014 voraus.

Weiterlesen auf Die Welt (welt.de)

SchülerVZ schließt zum 30. April seine Pforten

Als Reaktion auf den Mitgliederschwund wurde schon im April 2010 von ehemaligen Nutzern die Countdown-Seite "Wann stirbt StudiVZnet?" gestartet. Nach diesen Berechnungen müsste für das Portal in etwas mehr als 10 Monaten das Ende gekommen sein.

Weiterlesen auf Hamburger Abendblatt

schülerVZ wird abgeschaltet

SchülerVZ bietet seinen rund 200.000 Mitgliedern an, die weiter bestehenden Netze StudiVZ, MeinVZ und VZ Fotobuch zu nutzen. Diese Netzwerke bestehen erst einmal weiter, ihre Zukunft scheint aber unklar. Die Webseite WannstirbtStudiVZ.net hält den Rückgang der Nutzerzahlen bei StudiVZ grafisch fest und sagt ein endgültiges Aus für Februar 2014 voraus.

Weiterlesen auf ichimnetz.de

Facebook hat gewonnen – SchülerVZ ist am Ende

Die drei VZ-Netzwerke verloren unaufhaltsam ihre Mitglieder: Ende 2010 hatten sie noch mehr als 12 Millionen Nutzer. Im Dezember 2012 waren es nur noch 1,6 Millionen. Mehrfach versuchten die Betreiber vergeblich, den Nutzerschwund aufzuhalten. Die Webseite WannstirbtStudiVZ.net hielt den Rückgang der Nutzerzahlen beim StudiVZ über die Jahre hinweg fest und sagt nun ein endgültiges Aus für Februar 2014 voraus.

Weiter auf Berliner Morgenpost

Gruscheln zum Abschied: Aus und vorbei mit SchülerVZ

Die drei VZ-Netzwerke verloren unaufhaltsam ihre Mitglieder: Ende 2010 hatten sie noch mehr als 12 Millionen Nutzer. Im Dezember 2012 waren es nur noch 1,6 Millionen. Mehrfach versuchten die Betreiber vergeblich, den Nutzerschwund aufzuhalten. Die Webseite WannstirbtStudiVZ.net hielt den Rückgang der Nutzerzahlen beim StudiVZ über die Jahre hinweg fest und sagt nun ein endgültiges Aus für Februar 2014 voraus.

Weiterlesen auf Wormser-Zeitung

Gruscheln zum Abschied: Aus und vorbei mit SchülerVZ

Die drei VZ-Netzwerke verloren unaufhaltsam ihre Mitglieder: Ende 2010 hatten sie noch mehr als 12 Millionen Nutzer. Im Dezember 2012 waren es nur noch 1,6 Millionen. Mehrfach versuchten die Betreiber vergeblich, den Nutzerschwund aufzuhalten. Die Webseite WannstirbtStudiVZ.net hielt den Rückgang der Nutzerzahlen beim StudiVZ über die Jahre hinweg fest und sagt nun ein endgültiges Aus für Februar 2014 voraus.

Weiterlesen auf Westfälische Nachrichten

Gruscheln zum Abschied: Aus und vorbei mit SchülerVZ

Die drei VZ-Netzwerke verloren unaufhaltsam ihre Mitglieder: Ende 2010 hatten sie noch mehr als 12 Millionen Nutzer. Im Dezember 2012 waren es nur noch 1,6 Millionen. Mehrfach versuchten die Betreiber vergeblich, den Nutzerschwund aufzuhalten. Die Webseite WannstirbtStudiVZ.net hielt den Rückgang der Nutzerzahlen beim StudiVZ über die Jahre hinweg fest und sagt nun ein endgültiges Aus für Februar 2014 voraus.

Weiterlesen auf Stern.de

SchülerVZ hat ausgegruschelt

Die drei VZ-Netzwerke verloren unaufhaltsam Mitglieder: Ende 2010 hatten sie noch mehr als 12 Millionen Nutzer. Im Dezember 2012 waren es nur noch 1,6 Millionen. Mehrfach versuchten die Betreiber vergeblich, den Nutzerschwund aufzuhalten. Die Webseite WannstirbtStudiVZ.net hielt den Rückgang der Nutzerzahlen beim StudiVZ über die Jahre hinweg fest und sagt nun ein endgültiges Aus für Februar 2014 voraus.

Weiterlesen auf Handelsblatt.com

SchülerVZ ist endgültig tot

Das Portal Wannstirbtstudivz.net prognostiziert anhand der bis kürzlich vorhandenen IVW-Zahlen das Aus des sozialen Netzwerks StudiVZ (www.studivz.netin knapp elf Monaten. Seinen kleinen Bruder, SchülerVZ (www.schuelervz.net), trifft es schon sehr viel eher. Auf der offiziellen Webseite findet sich ein nicht zu übersehender Hinweis, dass die Fahrt am 30. April dieses Jahres nach sechs Jahren Betrieb endet. SchülerVZ, das einstige Netzwerk der VZ-Gruppe (jetzt Poolworks Ltd.) mit dem schnellsten Wachstum, ist damit Geschichte.

Weiterlesen auf Gründerszene.de

Investmentfirma schaltet SchülerVZ ab

StudiVZ war mit mehr als 450 Millionen Visits pro Monat einst das größte soziale Netzwerk in Deutschland - sogar Facebook-Gründer Mark Zuckerberg soll an einer Übernahme interessiert gewesen sein. Doch in den vergangenen Jahren sind die Nutzerzahlen immer weiter gesunken. Auf wannstirbtstudivz.net läuft ein Countdown, wann die Plattform endgültig verschwindet.

Weiterlesen auf Süddeutsche.de

StudiVZ hängt schon seit langem an einer Sauerstoffflasche

Einst führendes deutsches Netzwerk ringt um sein Leben, doch die Tage sind gezählt. Auf der Suche nach neuen Strategien wurde Ende vergangenen Jahres vergeblich ein neues GUI eingeführt. Durch die Aktion "VZ Catwalk" wird sich mehr erhoft. Doch was meinst du, soll das Netzwerk weiterhin künstlich beatmet werden, oder soll man die Server runter fahren?

Kommentare

Kommentar von Beobachter |

@Bernhard-Black richtig beobachtet. VZ ist politisch alles andere als neutral, sachlich oder tolerant(was ja immer gerne gefordert wird). Selbst harmlose Gruppen, die betonen, sie hätten nichts mit einer rechten politischen Ausrichtung oder Parteien zu tun, werden willkürlich gelöscht, die Gründer oder Leute, die sich dort geäußert haben, gleich noch mit. Dafür gibt es Gruppen, die zum Mord an "Nazis" aufrufen oder diesen befürworten. Gelöscht werden die aber nicht, ebenso wenig Leute, die darin aktiv solche Äußerungen tätigen, die werden nicht mal verwarnt.
Dafür kann man sich einen "Soziale Netzwerke gegen Nazis"-Button aufs Profil setzen und man arbeitet auch mit "Netz gegen Nazis" zusammen, die ja - na sowas - von der Zeit unterstützt werden, und die Zeit gehört ebenso wie VZ zu Holtzbrinck. Daher ist es klar, woher der Wind weht. Hat der Seite ja trotzdem nichts genützt, geschieht denen recht.
Den Niedergang finde ich trotzdem etwas schade, von der Optik her finde ich VZ nach wie vor aufgeräumt und merklich besser als das Fratzenbuch, dem ich auch künftig fernbleiben möchte. Nicht nur wegen der Optik, sondern hauptsächlich wegen dem quasi nicht-vorhandenem Datenschutz. Abgesehen davon nervt diese zunehmende "Gefällt mir"-Manie sowieso.

Kommentar von Die Natalie |

Bevor ich mich hier Abmelde möchte ich gerne was wissen und meine Meinungsfreiheit die wir in Deutschland haben hinterlassen. Ich habe schon was aufs Lea Pinnwand hinterlassen, bekomme aber keine Antwort, kann ja sein das sie im Urlaub ist.
Hallo Lea.
Da du die Gruppe Leas wohnzimmer gegründet hast, möchte ich mal wissen wieso du die Accounts mit den Nacktbildern und versteckten VZ,Youtube Links (Abofallen) in der Gruppe lässt und nicht verbannst? Ich weiß über 400.000 ist sehr viel. Da die Nacktfotos immer öffentlich sind sieht man ja den Namen, da muß man sich halt die mühe machen bis man den Account findet und sperren von Leas Wohnzimmer. Zum Glück gibt es ja noch genug User hier die die Accounts wegen Pornografie und Spam melden. Aber leider auch genug idoten die sich auf solche bilder verlinken. Und wenn ich mir den Verhaltenskodex durchlese dann Frage ich mich wieso die am Wochenende und länger hier registriert sind. Sry, und wenn ich auf deiner Seite lese: ... mit über 120 Kolleginnen und Kollegen um euch. Tag und Nacht sei das VZ-Team da und würde nie schlafen. VZ-Direkt schrieb am 28.08.2012 um 17:05 Uhr Pornografische Inhalte werden schnellstmöglich aus dem Netzwerk entfernt.
___
Davon sehe ich aber nix. genau so wie es hier Profile gibt wo die Bilder und Profilbilder gleich sind, nur die Stadt, Alter, intressen... sind verschieden. Man meldet die Accounts, sendet den Link das es geklaute Nacktbilder aus dem Internet sind, und dann bekommt man von VZ-Direkt zu lesen: VZ-Direkt schrieb am 13.09.2012 um 08:35 Uhr Ich zitiere gern noch einmal:
"Wie bereits gesagt: die Löschung eines Profils ist die letzte Maßnahme, die ergriffen wird, wenn ein grober Verstoß gegen den Verhaltenskodex nachgewiesen werden kann.Anderenfalls bekommt ein Nutzer, z. B., die Möglichkeit, seine Profilinhalte innerhalb einer Frist anzupassen. Das Profil bleibt in diesem Fall bestehen."Wenn du dennoch Beanstandungen hast, wende dich bitte direkt an hilfe@vz.net. VZ-Direkt ist dafür nicht der richtige Ort.
*Zudem unterstützt du diese Profile, indem du sie immer wieder auch hier öffentlich verbreitest. Das ist sicherlich weder in deinem noch in unserem Sinne.
Viele Grüße
VZ-Direkt
*Alles LÜGE hier. Das Vz unterstützt es doch selber, indem die Fake und Nacktaccounts hier lange Reg. bleiben und die ganzen Idoten und Spinner sich auf den öffentlichen bildern verlinken. Wenn hier wirklich über 120 Kolleginnen und Kollegen sein würden und das Tag und Nacht dann müßten solche Accounts höstens 10Minuten Reg. sein.
Profile, die eine andere als die tatsächliche Identität des Nutzers widerspiegeln, werden ohne Verwarnung bereits beim ersten Verstoß gelöscht. Es ist fast das gleiche, weil die Accounts jemand wiederspiegel, zwar Bilder aus dem Internet, sind aber in vielen Bildertauschgruppen für Mädels. Na toll.
Ich hoffe das ich nicht gelöscht werde nur weil ich meine Meinung hier mal gesagt habe.

Lg: Natalie

Am Wochenende. sind die Pornoabos immer da, also ist keiner da in Berlin und löscht die Accounts(wo sind den die 120 VZ Mitarbeiter???), und wenn dann nur wenn "vllt" jemand da ist oder nach Lust und Laune. Oder ihr seid werbe geil (zum glück habe ich ein werbungblocker drin ;-) , schon allein die übergroße Fonic Werbung kotze mich an)

um noch mehr Geld zu machen, weil so lange die hier reg. bleiben und die Idoten sich auf Brüste und Mumus verlinken ist doch alles ok und die Kohle läuft.
Grad eine Info gefunden: Alles LÜGE hier. Ich hoffe du läßt den Eintrag für die anderen, damit die wissen was hier abgeht.
Mfg: Die Natalie.
120 Mitarbeiter gabs schon lange nicht mehr....
und der Rest der unfähigen Bande ist auch gekickt!
Welche Praktikanten jetzt an der Tastatur rumspielen weiß keiner!
http://www.gruenderszene.de/news/vz-netzwerke-waehlert-entlassungen

Kommentar von Hmm |

Oktober 2012 ??

Kommentar von Claus aus Osnabrück |

VZ wird dominiert von einer Gruppe von an die 20 Leuten, welche als "ehrenamtliche" Helfer eingesetzt sind. Ihre Aufgabe ist es Störer im Netzwerk ausfindig zu machen um diese Mundtot zu machen.
Für mich persönlich ein lächerlicher Verein mit Annäherung von Stasi Methoden!

Kommentar von anonym |

Soziale Netzwerke, was für ein Schwachsinn... Facebook und wie sie alle heißen, die totale Überwachung

1984 war keine Anleitung, sondern eine Warnung !!!

Kommentar von Adiemus |

Die Benutzer hatten Mitspracherecht und weitaus mehr als bei FB. Mir tuts leid um die StudiVZ-Netzwerke. Ich werde jetzt auch auf Social Network verzichten. FB tu ich mir nicht an, alleine wegen des Datenschutzes.

Kommentar von Seyi KALIN XL |

tja, selber schuld, solche Netzwerke müssen innovativen Entscheidungsträger haben und die Benutzer Mitspracherecht, das war bei VZ Netzwerken nicht der Fall.
Das einzige was VZ Netzwerke konnten waren Gruppenbildungen, jeder gründete eigene doofe Gruppe und irgendwann wars vorbei mit Gruppen.

Ciao

Kommentar von SCout |

Tja, jetzt hab ich mir vor einer Woche auf Studi die App "Krieg der Spielzeuge" geholt, da kam heute nur ein grauer Bildschirm mit: "Dieses Spiel wurde beendet..."

Vor Wochen bekam ich von meiner Peugeot-Gruppe eine Abschieds-Nachricht. Also auch ein großer Autobauer hat keine Vertauen mehr in die VZ-Netzwerke.

Tja jetzt machen sie schon selber langsam die Schotten dicht. Schade.
So wird es nicht lange dauern. Sollen sie lieber die Netzwerke an FaceBook oder G+ verkaufen samt Accounts. Denn da wäre es wenigstens fair, was liebgewonne Apps und Gruppen angeht...

Kommentar von paul |

selbst schuld,wer nicht alle gruppen rein lässt und sich nicht demokratisch zeigt hat selbst schuld,wenn ich das sehe das linke gruppen machen können was sie wollen usw..leute die sich mal kritisch äußern und dann gleich fliegen.tschau meinvz,war keine schöne zeit mit dir

Kommentar von Shaila |

Eig, schade das die Netzwerke evt bald den Geist aufegeben.Leider hält sich in meinem Kreis niemand mehr dort auf.Daher ist es sehr langweilig geworden.Ich gehe hauptsächlich nur noch wegen Apps ins Netzwerk.Ansonten hätte ich mich auch schon längst gelöscht.Zu FB werde ich nicht gehen,ich bleib dann lieber im Realen Leben :D

Kommentar von ReinSch |

Laut IVW sind wir übrigens im Juni bei 39.690.491 Visits, also etwas mehr als beim Diagramm oben.

Kommentar von Andreas |

mir ist bis heute noch rätselhaft was man mit dieser vollkommen sinnlosen kontraproduktiven Trennung der Netzwerke bezwecken wollte: erst ausschliesslich Studenten und später dann das MeinVZ als Parallelplattform, ebenso wie schuelervz. Das war doch der grösste Blödsinn den man machen konnte. Das mit den Gruppen war auch vollkommen sinnfrei.... ok es waren manchmal paar listige Sprüche dabei aber man hätte das einfach als Sprüche einfügen sollen, wieso man da Gruppen draus gemacht hat war vollkommen sinnlos. Sinnvoll wäre meiner Meinung nach gewesen wenn man sich in Gruppen zu bestimmten Interessen hätte zusammenschliessen können und dann eine Suchfunktion integriert wie bspw. Suche nach Leuten die sich fur dieses oder jenes Hobby interessieren und dann im Mkreis von X Kilometern suchen. Naja, nun isses vorbei und niemand vermisst es.

Kommentar von ex-VZ-Nutzer |

Ich habe mich vor ca. einem Jahr auch dort abgemeldet und vermisse nichts. Viele VZ-Freunde waren eh "Karteileichen", manche davon haben mich schon vorher von der Liste gestrichen, was trotzdem irgendwo ein blödes Gefühl ist, andere wiederum haben sich die Mühe nur deshalb nicht gemacht, weil sie eben den Überblick über ihre 450 virtuellen Freunde verloren haben. Die Leute, mit denen ich in Kontakt geblieben bin, haben auch andere Möglichkeiten, sie zu kontaktieren. Und die hatte ich auch sowieso anderswo kennengelernt, VZ war nur eine Ergänzung.
Ich bleibe sozialen Netzwerken jetzt generell fern. Facebook interessiert mich nicht. Wer mit mir kommunizieren möchte, kann es gerne in "echt" oder elektronisch "altmodisch" per Email oder Handy machen. Fotos kann man mir auch per Email schicken, viele scheinen das vergessen zu haben, weil das Teilen im VZ ja so bequem ist.
Der ganze Plunder wie alberne Spiele, "ist gerade...", Buschfunk oder Leute, die alle 2 Stunden ihr Profil ändern, damit sie in der Freundesliste ganz oben stehen, hat mich am Ende echt nur genervt. Die Gruppen sind sinnlos geworden, die meisten Themen nur sinnloses Gequassel, oft dazu noch in PISA-Rechtschreibung.
Insofern vermisse ich wirklich gar nichts und werde mich auch nicht mehr dort anmelden.

Kommentar von pe |

FB wird auch bald hinüber sein. Bald werden die Leute nichts tolles mehr an Social Networking finden.

Kommentar von SCout |

StudiVZ hat leider diverse Fehler gemacht.
Zum Einen die neue Benutzeroberfläche, welche in meinem Freundeskreis ungern angenommen wurde und eigentlich auch noch langsamer und unpraktischer war. Dabei wurde versucht, die Facebook GUI zu imitieren, während ein intelligente Weiterentwicklung der alten Oberfläche sinnvoller gewesen wäre. Des weiteren wurde mit den Apps versucht, Geld zu verdienen und die Kunden zu binden: Aber ich selbst habe z. B. einige Games ausprobiert und war frustriert über die Unmengen an Bugs und die offensichtliche Kommerzialisierung und die Gier der Firmen dahinter. Eine Qualitätskontrolle , ein guter Support und eine strenge "qualitätsprüfende" Auswahl wären da besser gewesen. Ich bin der Meinung, dass ein schlankes und nützlichkeitsoptimiertes Netzwerk im Sinne der User mehr Erfolg gehabt hätte. Es roch mittlerweile an allen Ecken und Enden nach Geldmacherei seitens der Anbieter. Nicht, dass ich was gegen werbefinanzierte Angebote hätte, doch auch mit kleinen "Werbe"-Brötchen, hätte keiner der Eigentümer am Hungertuch genagt. Wenn die Strategie ist, soviel Geld rauszuquetschen, wie möglich, merkt das der gemeine Nutzer, erst recht der medial "gebildete" ( ;-) Nicht zu ernst nehmen!) Student. Auch die Erweiterung auf MeinVZ hat dem Netzwerk zwar die Mitgliedschafts-"Endlichkeit" genommen, jedoch auch meiner Meinung nach einen Teil seiner Identität. Schade drum.
Ich persönlich hätte mir ein soziales Netzwerk ohne Schnörkel und ohne bremsende Flash-Applets gewünscht. Sozusagen, lieber "DOS als Vista" im Internetsinne. Darum: Schade ums VZ, war gut 6 Jahre dabei, auch als es noch Quasi-Standard war, und werde weiterhin auf dem sinkenden Schiff bleiben, bis ich nasse Füsse bekomme, oder zu viele meiner Freunde zur Bekannten blauen Konkurrenz wechseln. Noch mal zu Facebook, von wegen keine Werbung: in der "Mark-Zuckerberg"-Story auf Phoeneix wurde er durchaus nicht unbegründet mit Jobs und Gates gleichgesetzt, und ein tw. guter Spielfilm ist auch keine schlechte PR.

Also: Viel Glück Studi! Du kannst es brauchen.

Kommentar von chris |

@diggi

joa mag sein das fb das nächste ist aber das dauert noch länger.
Es gibt ja den nachmacher Google+
Das wird bestimmt ein Kampf.
Facebook vs. Google+

Kommentar von michael |

Wieso soll die Seite um 2 Uhr morgens sterben ??

Kommentar von Diggi |

Facebook stirbt als nächstes!

Kommentar von oktober |

In diesem Diagramm hat sich der Oktober 2012 versteckt.

Kommentar von Nils |

Ich finde es schlimm, dass alle so unkritisch zu F***book rennen - da jagt ein Datenschutzskandal den nächsten und seine Einträge wird man ein Leben lang nicht wieder los - Kann man das wirklich wollen ?! Zu StudiVZ - wundert mich nicht wirklich, ist eigentlich mit jeder "Verbesserung" uninteressanter geworden. Vielleicht hätte Holtzbrinck einfach mal seinen Nutzern zuhören sollen, was die wirklich wollen... R.I.P. Studivz

Kommentar von Tommi |

Ich finde es schade, daß StudiVz den Bach runtergeht. Es war eben der Starter der sozialen Netzwerke in Deutschland. Nur wird sich dieser Trend nicht mehr aufhalten können, die User sind weg und wie soll man die von Facebook und Co wieder zurückholen? Ein Teufelskreis, denn so wird Studi immer uninteressanter. Ich glaube der Abwärtssog ist nicht mehr umkehrbar. Die Interessen liegen mittlerweile darin der Welt mitzuteilen, dass man auf dem Klo ist oder in der Nase bohrt. Ich werde mich nicht bei Facebook anmelden. Mein Studiaccount lasse ich bestehen. Leider ist Studi zu spät auf den Klatschtrend aufgesprungen. Aber so ist das nunmal. Durch das Netz können sich nur die wenigsten Firmen behaupten und die Anpassungsgeschwindigkeit nimmt immer neue höhen an. Selbst ebay musste ggü dem Konkurrenten Amazon Federn lassen.
Ich denke auch der Facebook boom wird irgendwann aufhören. Vielleicht kommt ja auch eine Alternative, die das gleiche in neuer Hülle verpackt. Da Facebook aus Amerika ist, ist es natürlich international. Durch den ganzen Schwund bin ich auch nicht mehr oft bei Studi. So ist das leider nunmal. RIP Studi. Ich werde Dich in guter Erinnerung behalten.

Kommentar von Uwe |

Ich verstehe hier die ganze Debatte und die Sinnhaftigkeit dieser Webseite nicht. Die VZ-Netzwerke sind damit angetreten, untereinander eine Vernetzung herzustellen und haben dabei den Datenschutz ganz groß geschrieben und beachten auch hier im Gegensatz zu den amerikanischen Konkurrenten auch peinlichst genau. Man kann üner Sinn und Unsinn von Zusatzfunktionen debattieren wie man will, für meine Begriffe sind 90% meiner benötigten Funktionen vorhanden. Das Netz läuft auch sicher und die mobile App ist OK. Schauen wir uns dagegen mal FB an: amerikanischer Server, Datenschutz naja, eine Handy-App die bis vor kurzen das Telefonbuch auf den Server hochgeladen hat (natürlich IHNE einwandfreie Zustimmung), eine Werbemaschinerie ohne Gleichen (Gefällt-Mir=man stimmt der Werbung mit seinem Profil ZU!!!), Enteignung der eigenen Bilder,Virenschleuderei,die Daten werden NIE auf den Servern gelöscht und nur dem User nicht mehr angezeigt,....
So, nun überlegt mal welche Plattform es hier nun besser macht. Warum alle zu FB abgewandert sind weiß kein Mensch, aber wahrscheinlich wollten die vielen Leute noch mehr ungehinderten Voyeurismus ohne dabei selbst eingreifen zu können, schade. Sollte das VZ nicht mehr existieren hat sich das für mich mit sozialen Netzwerken erledigt, oder es bietet mir einer eine sicheres neues Netzwerk an.

Ich bitte daher jeden mal nochmal ernsthaft über die Plattformen nachzudenekn, über die er sich einloggt und sein Leben teilt, nachzudenken, da fällt bei mir FB gleich mal raus. VZ kann nur weiter existieren wenn die USer zurückkommen und die deutschen Entwicklerkollegen damit ihren Arbeitsplatz erhalten können (ja auch sowas hängt dran), und nicht immer nur meckern sondern auch Vorschläge und Ideen den VZ-Netzwerken geben, wie man es noch besser machen kann, so läuft das nunmal.

Kommentar von semphatic |

Bei allem Respekt bitte ich von den Äusserungen im Bezug auf den abgelaufenen Countdown abzusehen. Ich betone erneut, dass der Countdown auf Wannstirbtstudivz.net im Vergleich zu den Mitläufern nicht resettet wird. Der Countdown wurde bisher auch nicht korrigiert.

Vielen Dank für euer Verständnis!

Kommentar von Gixxer |

Komisch dass die Uhr bereits abgelaufen war. war wohl nix die letzte Prognose. Würd mich mal eher interessieren wann Apple stirbt :D

Kommentar von periode4 |

Bin bei nix mehr angemeldet scheiß auf den Dreck das echte Leben ist viel interessanter. Ich HASSE diese voyeur-kultur, uuh geil ich schau mir seine Bilder an und gucke was die beate gerade so macht oder wo der bernd so ist
SCHEIßDRECK!

Kommentar von Hotte |

Kein Wunder warum die VZ Netze untergehen, wer sich keine Mühe gibt hat es nicht anders verdient. Jedes Jahr die gleichen Geburtstagsgrüße an die Pinwand klatschen und einem mit dem "Buschfunk" und bis zum Abwinken Spielehinweise der Bekannten nerven. Guckt man beim Marktführer lassen sich solche "Feature" deaktivieren/abbestellen - VZ zwingt einen zu all dem.

Selbst die Zusammenführung von Studi und Mein VZ haben die nicht hinbekommen, viele haben sich damals in beiden Netzwerken ein Konto erstellt um alle Bekannten beisammen zu haben - keine saubere Lösung.

@Wintermute: Bei VZ haben die Neuerungen nicht funktioniert bzw konnten/können nicht abgestellt werden, wenn diese zu sehr genervt haben.

VZ könnte sich auch Spieleportal nennen, den es scheint nur den Zweck zu haben schlecht programmierte Billigspiele für teuer Geld an den Kunden zu bringen - oder warum muss man seine Bekannten als Nervensäge bezeichnen um dieses "ich brauche Holz" oder "ich bin ein Level aufgestiegen" loszuwerden, dann bekommt man natürlich nichts mehr von der Person mit - und der Sinn eines sozialen Netzwerkes ist kaputt.

FAZIT
VZ hat durch die Unterteilung der einzelnen Netzwerke und mangelder Entscheidungsfreiheit des Nutzers eine Selbstzerstörung betrieben.
Aufgezwungene Features im Alpha-Stadium haben dann noch der spielenden Gemeinde den Spaß verdorben.
Ruhe in Frieden VZ.
(Mal schauen wie es SchülerVZ geht, wenn Facebook die Möglichkeit bietet Kindern unter 13 einen Account zu erstellen.)

Kommentar von Gott |

Weg mit den linksfaschistischen Idioten. Dümmer und schlimmer als die Antifa.

Kommentar von YaX |

Schade, dass das VZNetzwerk so untergeht. Ich glaube die haben damals die Datenschutzdebatte nicht ganz überlebt. Aber bei dem schlechten Visagenverzeichnis scheint das keinen zu stören.. mir wäre lieber wenn dieses verzuckerbergte Visagenverzeichnis sterben würde!

Kommentar von Wintermute |

Oder anders gefragt: Was hat Facebook seit 2008 gemacht bzw neu dazu bekommen, das es eine so große Wanderung von Studivz zu Facebook gab.

Gab es neue Funktionen die eingebaut wurden und die Studivz nicht hatte?
Mehr Werbung für Facebook habe ich nicht unbedingt wahrgenommen.

Oder lag es an etwas ganz anderem?
Das wäre etwas, was mich interessieren würde, der Grund bzw die Gründe für die Abwanderung von Studivz zu Facebook.

Kommentar von Wintermute |

Was mich ja wundert ist, das es so schnell bergab ging.
Als ich 2008 aus meinem Studium raus bin haben eigentlich viele noch Studivz genuzt. Als ich dann 2 Jahre später 2010 nen ehemaligen Kommilitonen getroffen habe, war der schon voll im facebook-Fieber.
Frage mich da nur, was Facebook hatte, was Studi-Vz nicht hatte, so das damals die große Migration eingesetzt hat.

Denn facebook gab es ja schon vorher, auch 2006,07,08. Da war Studivz aber immernoch gut besucht (trotz all der Fehlermeldungen und co).