Wann stirbt StudiVZ.net?

Dies ist eine Prognose, die auf den Statistiken von IVW basiert.
Wann stirbt StudiVZ?
Monate
Tage
Stunden
Minuten
Sekunden

von Andrej Winterholler

Schluss, aus, vorbei für VZ-Netzwerke

Der Rasante Aufstieg von StudiVerzeichnis, kurz StudiVZ zum Platzhirsch des deutschen Online-Marktes und sein ebenso überraschend schneller Abstieg. Holtzbrink kapituliert doch noch vor Facebook. Wem oder was ist dieser Misserfolg zuzuschreiben?

Weiterlesen …

Nachrichten

Netzwerk SchülerVZ macht dicht

Die drei VZ-Netzwerke verloren Mitglieder: Ende 2010 hatten sie noch mehr als 12 Millionen Nutzer. Im Dezember 2012 waren es nur noch 1,6 Millionen. Die Betreiber versuchten vergeblich, den Nutzerschwund aufzuhalten. Die Webseite WannstirbtStudiVZ.net hielt den Rückgang der Nutzerzahlen bei StudiVZ fest und sagt nun ein endgültiges Aus für Februar 2014 voraus.

Weiterlesen auf Die Welt (welt.de)

SchülerVZ schließt zum 30. April seine Pforten

Als Reaktion auf den Mitgliederschwund wurde schon im April 2010 von ehemaligen Nutzern die Countdown-Seite "Wann stirbt StudiVZnet?" gestartet. Nach diesen Berechnungen müsste für das Portal in etwas mehr als 10 Monaten das Ende gekommen sein.

Weiterlesen auf Hamburger Abendblatt

schülerVZ wird abgeschaltet

SchülerVZ bietet seinen rund 200.000 Mitgliedern an, die weiter bestehenden Netze StudiVZ, MeinVZ und VZ Fotobuch zu nutzen. Diese Netzwerke bestehen erst einmal weiter, ihre Zukunft scheint aber unklar. Die Webseite WannstirbtStudiVZ.net hält den Rückgang der Nutzerzahlen bei StudiVZ grafisch fest und sagt ein endgültiges Aus für Februar 2014 voraus.

Weiterlesen auf ichimnetz.de

Facebook hat gewonnen – SchülerVZ ist am Ende

Die drei VZ-Netzwerke verloren unaufhaltsam ihre Mitglieder: Ende 2010 hatten sie noch mehr als 12 Millionen Nutzer. Im Dezember 2012 waren es nur noch 1,6 Millionen. Mehrfach versuchten die Betreiber vergeblich, den Nutzerschwund aufzuhalten. Die Webseite WannstirbtStudiVZ.net hielt den Rückgang der Nutzerzahlen beim StudiVZ über die Jahre hinweg fest und sagt nun ein endgültiges Aus für Februar 2014 voraus.

Weiter auf Berliner Morgenpost

Gruscheln zum Abschied: Aus und vorbei mit SchülerVZ

Die drei VZ-Netzwerke verloren unaufhaltsam ihre Mitglieder: Ende 2010 hatten sie noch mehr als 12 Millionen Nutzer. Im Dezember 2012 waren es nur noch 1,6 Millionen. Mehrfach versuchten die Betreiber vergeblich, den Nutzerschwund aufzuhalten. Die Webseite WannstirbtStudiVZ.net hielt den Rückgang der Nutzerzahlen beim StudiVZ über die Jahre hinweg fest und sagt nun ein endgültiges Aus für Februar 2014 voraus.

Weiterlesen auf Wormser-Zeitung

Gruscheln zum Abschied: Aus und vorbei mit SchülerVZ

Die drei VZ-Netzwerke verloren unaufhaltsam ihre Mitglieder: Ende 2010 hatten sie noch mehr als 12 Millionen Nutzer. Im Dezember 2012 waren es nur noch 1,6 Millionen. Mehrfach versuchten die Betreiber vergeblich, den Nutzerschwund aufzuhalten. Die Webseite WannstirbtStudiVZ.net hielt den Rückgang der Nutzerzahlen beim StudiVZ über die Jahre hinweg fest und sagt nun ein endgültiges Aus für Februar 2014 voraus.

Weiterlesen auf Westfälische Nachrichten

Gruscheln zum Abschied: Aus und vorbei mit SchülerVZ

Die drei VZ-Netzwerke verloren unaufhaltsam ihre Mitglieder: Ende 2010 hatten sie noch mehr als 12 Millionen Nutzer. Im Dezember 2012 waren es nur noch 1,6 Millionen. Mehrfach versuchten die Betreiber vergeblich, den Nutzerschwund aufzuhalten. Die Webseite WannstirbtStudiVZ.net hielt den Rückgang der Nutzerzahlen beim StudiVZ über die Jahre hinweg fest und sagt nun ein endgültiges Aus für Februar 2014 voraus.

Weiterlesen auf Stern.de

SchülerVZ hat ausgegruschelt

Die drei VZ-Netzwerke verloren unaufhaltsam Mitglieder: Ende 2010 hatten sie noch mehr als 12 Millionen Nutzer. Im Dezember 2012 waren es nur noch 1,6 Millionen. Mehrfach versuchten die Betreiber vergeblich, den Nutzerschwund aufzuhalten. Die Webseite WannstirbtStudiVZ.net hielt den Rückgang der Nutzerzahlen beim StudiVZ über die Jahre hinweg fest und sagt nun ein endgültiges Aus für Februar 2014 voraus.

Weiterlesen auf Handelsblatt.com

SchülerVZ ist endgültig tot

Das Portal Wannstirbtstudivz.net prognostiziert anhand der bis kürzlich vorhandenen IVW-Zahlen das Aus des sozialen Netzwerks StudiVZ (www.studivz.netin knapp elf Monaten. Seinen kleinen Bruder, SchülerVZ (www.schuelervz.net), trifft es schon sehr viel eher. Auf der offiziellen Webseite findet sich ein nicht zu übersehender Hinweis, dass die Fahrt am 30. April dieses Jahres nach sechs Jahren Betrieb endet. SchülerVZ, das einstige Netzwerk der VZ-Gruppe (jetzt Poolworks Ltd.) mit dem schnellsten Wachstum, ist damit Geschichte.

Weiterlesen auf Gründerszene.de

Investmentfirma schaltet SchülerVZ ab

StudiVZ war mit mehr als 450 Millionen Visits pro Monat einst das größte soziale Netzwerk in Deutschland - sogar Facebook-Gründer Mark Zuckerberg soll an einer Übernahme interessiert gewesen sein. Doch in den vergangenen Jahren sind die Nutzerzahlen immer weiter gesunken. Auf wannstirbtstudivz.net läuft ein Countdown, wann die Plattform endgültig verschwindet.

Weiterlesen auf Süddeutsche.de

StudiVZ hängt schon seit langem an einer Sauerstoffflasche

Einst führendes deutsches Netzwerk ringt um sein Leben, doch die Tage sind gezählt. Auf der Suche nach neuen Strategien wurde Ende vergangenen Jahres vergeblich ein neues GUI eingeführt. Durch die Aktion "VZ Catwalk" wird sich mehr erhoft. Doch was meinst du, soll das Netzwerk weiterhin künstlich beatmet werden, oder soll man die Server runter fahren?

Kommentare

Kommentar von WhoAreYou |

Müssen sich gar nicht wundern die VZ Netzwerke.... SchülerVZ wird IDPool heissen. Was ne lachnummer :)

Kommentar von asperitias |

ich kann es retten und erfolgreich machen, aber wahrscheinlich bin ich denen nicht teuer genug. wenn sie endlich mal neue wege gehen würden und für innovationen offen, dann könnten sie nicht nur überleben sondern angreifen aber dafür haben sie nicht den mut also verwalten sie sich zu tode...

Kommentar von semphatic |

Schluss, aus und vorbei für die VZ-Netzwerke. Die Vorhersage scheint sich zu bewahrheiten.
Bild, die Welt, Frankfurter Rundschau und viele mehr berichten heute über das aus für die VZ-Netzwerke.

Viele von euch sind nicht überrascht. Doch nun wollen wir um so mehr eure Meinung wissen.

Kommentar von Raul Spank |

Jetzt scheint es ja sogar dem Betreiber aufzufallen, dass Studivz stirbt. Aber solange nocht etwas Geld zu holen ist, wird wohl alles so weiterlaufen.

Kommentar von semphatic |

Vielen Dank Mr.Apfel. Und natürlich auch an alle anderen vielen Dank für eure Meinungen. Bei diesem Projekt geht es auch nicht um die Statistiken. Auf die kann man zwar vertrauen jedoch dienen diese auch den Marketing-Zwecken, um entgegen zu lenken. Und es liegt nun in der Hand der Führungskraft der VZ-Netzwerke dies zu tun.

wannstirbtstudivz.net ist vielmehr dazu da, damit ihr eure Meinungen zu diesem Thema äussern könnt. Und wir sagen nur: Weiter so!

Kommentar von Mr. Apfel |

ende 2012 geht die Welt doch eh unter ;).
Aber mal ernsthaft, Google+ und Facebook haben StudiVZ den Rang abgenommen.
Keiner hat Lust sich auf zig verschiedenen Seiten anzumelden.
Ob die Statistik nun zutrifft, ist wieder eine andere Sache.
Vertraue keiner Statistik die du nicht selbst gegfälscht hast ;).

Kommentar von semphatic |

@Alex
Entgegen deiner Behauptung wurde der Countdown auf wannstirbtstudivz.net bislang NOCH NICHT korrigiert. Noch nicht, bedeutet, dass dieser selbstverständlich den neuen Statistiken angepasst wird.

Die Abschreibung ist eigentlich ein Begriff aus dem Steuer- sowie dem Rechnungswesen und hat hier nichts zu suchen. Der Verlauf des Diagramms - der wohl von dir gemeint war - ist, wie man mit blossem Auge sieht alles andere als linear und basiert auf den statistischen Auswertungen von IVW (Informationsgemeinschaft zur Feststellung der Verbreitung von Werbeträgern e.V.).

Kommentar von Alex |

Die Seite hier ist so dermaßen lächerlich, kaum läuft der Countdown ab, wird er wieder hochgestellt, von einer realistischen wissenschaftlichen Prognose ist dies Lichtjahre entfernt. Eine stinknormale lineare Abschreibung der Userzahlen, die nicht mal richtig prognostiziert wird... Diese Seite ist genauso überflüssig wie StudiVZ

Kommentar von Bernard-Black |

Ich freue mich über die VZ Pleite. Die VZ Netzwerke scheren sich einen Dreck um die Meinungsfreiheit. Dort wurden fleißig politische Gruppen, von wohlgemerkt NICHT verbotenen Parteien, gelöscht. Ja, ich meine z.B. die NPD oder ProNRW Gruppen. Und nein ich bin weder Wähler dieser Partein noch sind mir deren abstruse Forderungen sympathisch. Trotzdem zeigt sich doch immer wessen Geistes Kind man ist, an dem, wie man mit Andersdenkenden umgeht. Auf meine damalige Frage was diese Löschungen denn sollen wurde dies damit begründet, dass diese Parteien ja vom Verfassungsschutz überwacht würden und ich doch still sein soll. Auf meine Antwort, dass doch auch die Partei DieLinke vom Verfassungsschutz untersucht wird und die sich politisch im VZ Netzwerk betätigen darf und meine erneute Frage warum Gruppen wie „Bomber Harris machs nochmal“ oder „Deutschland verrecke“ u.ä. Gruppen in den VZ Netzwerken erlaubt sind, bekam ich dann keine Antwort mehr. Hier wurde sehr schnell klar das hier nur Steuermittel für den Kampf gegen Rechts™ abgegriffen werden sollten und man in Wirklichkeit auf die Meinungsfreiheit sch*****. Daher bye bye VZ. Ihr seid eh nur Diebe die den Facebook Sourcecode geklaut haben und zu doof waren daraus was zu machen!

Kommentar von Sepp |

So langsam wird es wohl mal Zeit eine log-Scala zu verwenden, die kleinen Werte kann man schon gar nicht mehr erkennen.

Kommentar von Philipp |

Ich find's tatsächlich NICHT schade; ich stehe dazu, dass ich viele Freunde habe, die nicht mehr Student sind, es nie waren und dazu noch diejenigen außerhalb Deutschlands. Wenn ich mich auf einem Social Network verbinde, dann bitte einmal mit all meinen Bekannten - was auf StudiVZ nie möglich war. Darüber hinaus sind die von Facebook kopierten Services mit Benennungen wie „Buschfunk“ eher peinlich und maximal mit 2 Promille als humorvoll zu bezeichnen.

Kommentar von Nelly |

Ich find's auch eher traurig. StudiVZ ist irgendwie kult und gehört zum Ibternet dazu. Allerdings muss ich ja zugeben, dass ich eher nur noch selten beim StudiVZ vorbeigeschaut haben und das auch nur weil ich dort noch ein paar Freunde hab, die nicht bei Facebook sind. Aber ich find's trotzdem traurig wenn StudiVZ nicht mehr da ist. Ausserdem vertrauen nicht alle Facebook und sind deshalb lieber beim StudiVZ, für die ist es echt blöd!

Kommentar von Andreas Herrmann |

Mmmmhhhh, ich für meinen Teil finde es eher traurig, als schön, dass StudiVZ sich verabschiedet. Hatte in meinen Augen schon so etwas wie Kultstatus im Social Business.

Kommentar von semphatic |

@Martin
Die sieben Wochen Restdauer hast du sicherlich wo anders gesehen. Ist uns auch bekannt, hat allerdings nichts mit einer Mathematischer Prognose zu tun, sondern wird einfach linear berechnet und immer wieder um ein paar Wochen verlängert.

Die oben angegebene Prognose wird zwar ebenfalls korrigiert, hält sich jedoch an statistische Auswertungen von IVW und wird Mathematisch berechnet.

Kommentar von Martin |

....war doch schon mal bei 7 wochen restdauer??

Kommentar von egon |

Hmmm die Uhr geht viel zu langsam ;-)

Kommentar von hugo |

Warum soll ich mich auf 20 Seiten bewegen wenn ich alles auf einer haben wo schon alle sind.

Kommentar von Andrej |

Aus meiner Sicht haben VZ-Netzwerke immer noch ein großes Potential. Allerdings scheint dort niemand was damit anfangen zu können.

Es wäre ganz sicher sinnvoll die Führung in Hände von Visionären zu legen, die mehr als das teuerste Katzen-Gästebuch daraus machen würden.